Integriertes Handlungskonzept für Kalkar

Mit dem mittelalterlichen Stadtkern sowie einer lebendigen Altstadt sind für die Rahmenbedingungen für Stadtentwicklung in Kalkar grundlegend positiv. Die historischen Wallanlagen bilden in ihrer Vollständigkeit ein Alleinstellungsmerkmal der Stadt, welches sein volles Potenzial durch eine entsprechende Weiterentwicklung der Inszenierung als Freiraum und Besucherziel entfalten kann. Demgegenüber stehen allerdings offensichtliche Problemstellen im Verkehrssystem der Stadt, die mit einer Belastung der öffentlichen Räume einhergehen.

Um Lösungsansätze für diese Themenfelder zu entwickeln, hat die Stadt die Arbeitsgemeinschaft Junker + Kruse / Runge IVP mit der Erarbeitung eines Integrierten Handlungskonzepts beauftragt. Um eine breite Akzeptanz für das zu erarbeitende Konzept und die projektierten Maßnahmen sicherzustellen, werden im Rahmen der Erarbeitung verschiedene Beteiligungsformate durchgeführt. So wurde neben einem „klassischen“ öffentlichen Auftaktworkshop eine Postkartenreihe aufgelegt, über die Bürgerinnen und Bürger Ihre Anmerkungen direkt an die Stadtverwaltung bzw. die bearbeitenden Büros senden können. Auch ein Stadtrundrang wurde bereits durchgeführt, auf dem die ersten Projektideen von allen Interessierten vor Ort auf ihre Tauglichkeit hin überprüft werden konnten.

Presseartikel zur Beteiligung finden Sie auf der Website der Rheinischen Post sowie im Lokalkompass.

Marktplatz in Kalkar